Tipps zur Formatierung der Bereiche

Fügen Sie im Schritt Fragen die Bereiche oder Flächen der Aufgabe digital hinzu, in denen der Name des Studenten, die Fragen sowie die Antworten des Studenten erscheinen sollen, damit sie von der Paper-to-Digital-Technologie erkannt werden. Dieser Schritt der Digitalisierung der Aufgabe hilft später bei der Zuordnung und Benotung.

Was sind die Bereiche im Schritt „Fragen“?

Ein Bereich ist eine von Ihnen definierte Fläche auf der Aufgabenvorlage, in der P2D nach Informationen zur Identifizierung des Studenten sowie nach seinen Fragen und Antworten sucht. Diese definierten Flächen ermöglichen es Turnitin, Einsendungen automatisch den Studenten zuzuordnen und Fragen für die Benotung zu erkennen. Wenn Sie zum Beispiel eine Frage und die Antworten eines Studenten bewerten, zoomt die Dokumentenansicht automatisch auf die Bereiche, die Sie im Schritt „Fragen“ festgelegt haben. Die Bereiche können direkt in die Aufgabe eingezeichnet oder über die Seitenleiste des Frageneditors hinzugefügt werden. Im Allgemeinen ist es hilfreich, Bereiche zu erstellen, die etwas größer sind als die Fläche, die die Studenten tatsächlich nutzen sollen.

Namensbereich und ID-Bereich

Der Namensbereich und ID-Bereich dienen dazu, die Bereiche festzulegen, in denen die Studenten ihre Namen und ihre IDs in die Aufgabe eintragen können (so wie sie auch im Kursverzeichnis aufgeführt sind). Das Anlegen eines Namensbereichs ist für den Schritt „Einreichungen verwalten“ und die Zuordnung von Namen für Einreichungen erforderlich. Die Angabe beider Bereiche ist zwar optional, aber wenn Sie sowohl einen Namens- als auch einen ID-Bereich angeben, können Sie die Anzahl der Studenten erhöhen, die automatisch den Einreichungen zugeordnet werden. Bei Aufgaben mit fester Länge müssen Sie den Namens- und den ID-Bereich angeben, damit die Studenten ihre Namen und IDs eintragen können.

Tipps

1. Wann immer möglich, fügen Sie sowohl den Namensbereich als auch den ID-Bereich der Studenten in die Aufgabe ein, und zwar als zwei separate Felder, die horizontal angeordnet sind. 
Positionieren Sie diese Bereiche nicht vertikal, d. h. legen Sie den Namensbereich über den ID-Bereich oder umgekehrt.

 

Empfohlene Größen des Namens- und des ID-Bereichs:

Nicht empfohlene Größen des Namens- und des ID-Bereichs:

2. Die Namen und IDs der Studenten sollten handgeschrieben (nicht getippt) sein und genau mit den Namen und IDs übereinstimmen, die im Kursverzeichnis eingetragen sind. 
Die Angabe der Studenten-Nr. ist optional. Wenn Sie die Studenten-Nr. angeben möchten, überprüfen Sie Ihr Kursverzeichnis und vergewissern Sie sich, dass alle Studenten eine Studenten-Nr. haben.

3. Erstellen Sie einfach eine Bereichsfläche, die den gesamten Namen enthält, und einen weiteren Bereich, der die gesamte ID enthält. 
Erstellen Sie nicht für jeden einzelnen Buchstaben des Namens oder jede einzelne Nummer der ID des Studenten einen eigenen Bereich.

4. Legen Sie für den Namensbereich keine separaten Zeilen für den Vor- und Nachnamen des Studenten an. 
Lassen Sie die Studenten Namen so auf die Aufgabe schreiben, wie sie im Kursverzeichnis eingetragen ist. Dadurch wird der Schritt „Einreichungen verwalten“, bei dem die Aufgaben automatisch den Studenten zugewiesen werden können, optimiert.

Fragebereiche 

Die Fragebereiche dienen zum Festlegen der einzelnen Fragen und Antwortfläche der Studenten in der Aufgabe.  Sie können neue Fragen und Unterfragen erstellen, indem Sie auf die PDF-Datei klicken und sie verschieben oder indem Sie neue Fragen und Unterfragen über die Seitenleiste des Frageneditors hinzufügen.

Tipps

1. Positionieren Sie jeden Bereich so, dass er sich nicht mit der Frage vor oder nach ihm überschneidet. 

2. Fügen Sie sowohl den Text der Frage als auch die gewünschten Antwortfläche in den Bereich ein.

3. Versuchen Sie, pro Frage nur einen Bereich oder eine Fläche für die Antwort zu verwenden. 
Wenn Sie die Anzahl der Antwortflächen (Zeilen oder Kästchen, in die die Studenten ihre Antworten schreiben) erhöhen, kann es zu vielen Permutationen von Antwortgruppen kommen. Das macht die Überprüfung dieser Gruppen schwieriger. In der Regel ist es besser, komplexe Fragen in Unterfragen in der Gliederung aufzuteilen.

4. Machen Sie die Fragebereiche etwas größer, als die Fläche, die die Studenten tatsächlich nutzen sollen.  
So stellen Sie sicher, dass die KI von Turnitin die gesamte Handschrift eines Studenten genau erkennen kann. Beispielsweise wird ein Buchstabe „g“, der nur zum Teil in der Fläche des Bereichs liegt, von der KI als Buchstabe „a“ gelesen. In den folgenden Screenshots finden Sie ein Beispiel für die empfohlene Größe des Bereichs.

 

Empfohlene Größe des Fragebereichs:

 

War dieser Beitrag hilfreich?
0 von 0 fanden dies hilfreich

Beiträge in diesem Abschnitt